Palma de Mallorca, 22. Januar 2020

RIU verstärkt sein Engagement im Bereich der unternehmerischen Sozialverantwortung

  • Innerhalb von nur zwei Jahren erhöhte die Hotelkette ihre Investition von 850 000 Euro auf veranschlagte 2,2 Mio. für das laufende Jahr 2020. Bereits 2019 verdoppelte sie ihre Investition und im Jahr 2020 wird sie erneut um mehr als 50% erhöht

Das Jahr 2019 war ein Meilenstein für RIU aufgrund der wichtigen Rolle, die die unternehmerische Sozialverantwortung (CSR) in der Hotelkette eingenommen hat. RIU möchte sich ihrer CSR stellen und deren Grundprinzipien in der gesamten Organisation durchgängig einführen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen eine neue Methodik implementiert, die dazu dient, die Entscheidungen über soziale Investitionen in den Destinationen auf der Grundlage objektiver, wissenschaftlicher Kriterien zu treffen. Außerdem wurden die Investitionen in Sozial- und Umweltprojekte im Jahr 2020 auf 2 270 000 Euro deutlich erhöht.

Auf diese Weise wird RIU zum Vorreiter im Einsatz einer Methodik für soziale Innovation, die bisher nur in der Entwicklungszusammenarbeit Anwendung gefunden hat. Darüber hinaus ist in jedem Land die Investition in soziale Entwicklung mit dem Umsatz der jeweiligen Destinationen verknüpft, sodass ein Kriterium der Proportionalität zum Einsatz kommt.

Diese Vorgehensweise fand erstmals 2018 in Costa Rica Anwendung, wo als Ergebnis das Projekt der Kinderklinik Artola entstand, die seit September 2019 in Betrieb ist und deren erklärtes Ziel es ist, in der Provinz Guanacaste Kinder zwischen 0 und 14 Jahren zu betreuen. RIU hat den erforderlichen Umbau der Praxis finanziert und übernimmt die Personalkosten zur Erbringung der Dienstleistung. Das Projekt deckt einen konkreten Bedarf der Gemeinschaft und passt außerdem zum Schwerpunkt von RIU in den Bereichen Gesundheit und Kindheit.

Ein weiteres wichtiges Beispiel, wo RIU diese neue Methodik eingeführt hat, liegt in Mexiko. Hier wurde im Norden des Bundesstaates Quintana Roo eine Fachabteilung für die Behandlung von krebskranken Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen. Darüber hinaus finanziert die Hotelkette die Kosten der Krebsbehandlung im Kinderambulatorium des allgemeinen Krankenhauses von Cancún. In der gleichen Destination hat RIU ein Projekt zur Wiederherstellung von Korallenriffen gestartet und dazu Korallenzuchtstationen geschaffen. Auf diese Weise sollen die Widerstandsfähigkeit und das Anpassungspotenzial der Korallenriffe gestärkt und die Erholung der damit verbundenen Arten gefördert werden.

Die Hotelkette arbeitet weiter daran, ihren Gästen den besten Service zu bieten und gleichzeitig für die Gemeinschaften, in die sie investiert, respektvolle Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen. Ende 2019 verfügte RIU über 99 Hotels in 19 Ländern mit einer Gesamtzahl von 47 982 Zimmern bzw. 95 970 Betten. Das RIU-Team besteht aus 31 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die mehr als 4,9 Mio. Gäste betreuten. Der Umsatz belief sich auf 2 240 Mio. Euro.

Über RIU Hotels & Resorts

Die internationale Hotelkette RIU wurde 1953 als kleiner Familienbetrieb auf Mallorca von der Familie Riu gegründet, die das Unternehmen heute in dritter Generation besitzt und führt. Die Hotelkette widmete sich bisher ausschließlich der Ferienhotellerie. In 2010 eröffnet sie mit dem Riu Plaza Panama (Panama Stadt) ihr erstes Hotel im Segment Stadthotellerie. Mehr als 70% der RIU Hotels bieten die Formel All Inclusive by RIU an. RIU Hotels & Resorts verfügt heute über 93 Hotels in 19 Ländern, in denen 29.985 Mitarbeiter jährlich über 4,5 Millionen Gäste willkommen heißen und verwöhnen. Zurzeit belegt RIU Platz 35 im internationalen Ranking der Hotelketten, sie ist die viertgrösste in Spanien, gemessen am Umsatz und an der Zimmerzahl.