Hannover, 1. Juli 2022

TUI zahlt weitere Staatshilfen an WSF zurück und reduziert nicht gezogene KfW-Kreditlinien

  • Stille Einlage II über 671 Millionen Euro am 30. Juni zurückgezahlt
  • Aktuell nicht gezogene Kreditlinien auf 2,1 Milliarden Euro reduziert
  • Joussen und Ebel: TUI ist auf dem Weg zurück zu einem „normalen Unternehmen“ – operativ starkes Sommer-Geschäft und Stärkung der Bilanz

Die TUI hat wie angekündigt erneut Staatshilfen aus den Corona-Programmen zurückgezahlt und auch ihre Kreditlinien weiter reduziert. Am 30. Juni 2022 wurde die Stille Einlage II über 671 Millionen Euro vollständig und zuzüglich fälliger Zinsen an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zurückgezahlt. Die Rückzahlung erfolgte mit dem Erlös aus der erfolgreichen Kapitalerhöhung Mitte Mai sowie aus Barmitteln. Einschließlich Zinsen zahlte die TUI 725 Millionen Euro an den WSF zurück. Aufgrund des weiterhin sehr guten operativen Geschäfts wurden auch die bestehenden und aktuell nicht gezogenen KfW-Kreditlinien wie zuvor angekündigt von 2,4 auf 2,1 Milliarden Euro reduziert. 

Die TUI führt Schritt für Schritt die Kredite aus der Corona-Zeit zurück. Mit der Rückzahlung der Stillen Einlage II an den WSF gehen wir den Weg der Entschuldung wie geplant weiter, um die Bilanz zu stärken und TUI auf die Zeit nach der Corona-Pandemie auszurichten. Operativ sehen wir weiter ein starkes Sommer-Geschäft. Die TUI ist damit auf dem Weg zurück zu einem normalen Unternehmen. Das erklärten Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI Group, und Sebastian Ebel, Finanzvorstand und designierter CEO ab 1. Oktober 2022, in Hannover.

Nach der Rückzahlung der Stillen Einlage II und der Verringerung der KfW-Kreditlinien bestehen noch folgende staatliche Hilfen: 

* WSF Stille Einlage I: 420 Millionen Euro, wandelbar in 420 Millionen Aktien  

* WSF Optionsanleihe: 59 Millionen Euro, wandelbar in 59 Millionen Aktien

* KfW-Kreditlinien: 2,1 Milliarden Euro, derzeit nicht in Anspruch genommen


Über die TUI Group

Die TUI Group ist ein weltweit führender Touristikkonzern und weltweit aktiv. Sitz des Konzerns ist Deutschland. Die Aktie der TUI notiert im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörsen, im regulierten Markt der Niedersächsischen Börse zu Hannover sowie an der Londoner Wertpapierbörse. Der TUI Konzern bietet für seine 19 Millionen Kunden integrierte Services aus einer Hand und bildet die gesamte touristische Wertschöpfungskette unter einem Dach. Zum Konzern gehören über 400 Hotels und Resorts mit PremiumMarken wie RIU, TUI Blue und Robinson und 16 eigene Kreuzfahrtschiffe, von der MS Europa und der MS Europa 2 in der Luxusklasse und Expeditionsschiffen der HANSEATIC-Klasse bis zur Mein Schiff-Flotte der TUI Cruises und Kreuzfahrtschiffen bei Marella Cruises in Großbritannien. Zum Konzern zählen außerdem europaweit führende Veranstaltermarken und Online-Vermarktungsplattformen zum Beispiel für Nur-Hotel- oder Nur-Flug-Angebote, fünf Fluggesellschaften mit mehr als 130 modernen Mittel- und Langstreckenflugzeugen und rund 1.200 Reisebüros. Neben dem Ausbau des Kerngeschäfts mit Hotels, Kreuzfahrten über erfolgreiche Joint Ventures und Aktivitäten in den Urlaubsdestinationen setzt die TUI verstärkt auf den Ausbau digitaler Plattformen. Der Konzern wandelt sich zu einem globalen touristischen Plattformunternehmen.   

Die globale Verantwortung für nachhaltiges wirtschaftliches, ökologisches und soziales Handeln ist Kern unserer Unternehmenskultur. Die von TUI initiierte TUI Care Foundation setzt mit Projekten in 25 Ländern auf die positiven Effekte des Tourismus, auf Bildung und Ausbildung sowie die Stärkung von Umwelt- und Sozial-Standards. Sie unterstützt so Urlaubsdestinationen in ihrer Entwicklung. Die weltweit tätige TUI Care Foundation initiiert Projekte, die neue Chancen für die kommende Generation schaffen.