Hannover, 3. Januar 2020

Junge Gründende mit Mission – Travel Tech 4 Good gibt Gewinner der Start-up-Initiative in Kairo bekannt

  • Internationale Jury zeichnet Halla Travel (digitalisiert Angebote kleiner Reisebüros in Ägypten), und Blue Odysea (Plattform für nachhaltige und regenerative Reiseangebote) aus
  • Die Initiative der TUI Care Foundation und enpact hat fünf junge Gründerinnen und Gründer in Ägypten dabei unterstützt, mit unternehmerischen Ideen die nachhaltige Entwicklung des Tourismus mitzugestalten

Halla Travel und Blue Odysea heißen die Gewinner des „Travel Tech 4 Good“ Gründerwettbewerbs für den Tourismussektor in Ägypten. Er wurde gemeinsam von der TUI Care Foundation und der Berliner NGO enpact ins Leben gerufen. Als Preis für die besten Abschlusspräsentationen erhalten beide Kleinunternehmen eine Geldprämie. Halla Travel hat sich zum Ziel gesetzt, kleinen Agenturen im ägyptischen Tourismussektor dabei zu helfen, digital präsent zu werden und so besseren Zugang zu Kunden zu erhalten. Das schafft Arbeitsplätze und stärkt zukünftig wenig bekannte touristische Zielgebiete in Ägypten. Blue Odysea entwickelt eine auf nachhaltige und regenerative Reiseerlebnissen spezialisierte Online-Plattform. Solche Ferienerlebnisse – wie zum Beispiel Freitauchen oder Yoga-Retreats - sind bisher nur wenig präsent auf dem ägyptischen Markt, bieten allerdings große Chancen für die weitere Entwicklung hin zu einem vielfältigen Reiseland mit nachhaltigen Urlaubsangeboten.

Die TUI Care Foundation und enpact e.V. schließen mit der Bekanntgabe der Gewinner das erste Kapitel der „Travel Tech 4 Good Initiative“ in Ägypten nach drei Monaten erfolgreich ab. Die Partnerschaft fördert unternehmerische Ideen im Tourismussektor und ermöglicht jungen Gründern und Gründerinnen den Zugang zu Arbeitsräumen und Fachwissen. Damit können sie ihre unternehmerischen Ideen weiterentwickeln. Der Fokus liegt auf soziale Wirkung und Nachhaltigkeit der Ideen.

Ein Unternehmen in Ägypten zu gründen ist nicht einfach. Es mangelt an zugänglichem Fachwissen sowie Finanzierungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, die Gründenden helfen, ihre Geschäftsideen in die Wirklichkeit umzusetzen. In den letzten drei Monaten hat die TUI Care Foundation in Zusammenarbeit mit enpact e.V und unterstützt durch die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen ein intensives Betreuungssprogramm für ausgewählte Unternehmer und Unternehmerinnen in Ägypten durchgeführt. 30 Gründerinnen und Gründer hatten sich beworben, 5 von ihnen wurden ausgewählt und haben Anfang Dezember im Startup Haus Cairo ihre Abschlusspräsentation vor der internationalen Jury gehalten.

In den 12 Wochen zuvor wurden sie von internationalen Mentoren, Experten und Coaches unterstützt. Mehr als 95 Bootcamps, Expertensitzungen, Online-Coachings und Vorträge fanden statt, um die persönliche und berufliche Weiterentwicklung der Teilnehmenden zu fördern. Zu den Mentoren gehören auch Mitarbeitende der TUI, dem führenden Touristikkonzern der Welt. 16 TUI-Experten aus sechs Ländern haben sich engagiert und ihr Wissen mit den Gründenden aus Ägypten geteilt. Dabei haben sie aktuelle Konzepte des unternehmerischen Denkens vermittelt. Insbesondere Themen wie soziale Wirkung, Geschäftsmodellierung, agiles Arbeiten und digitales Marketing spielten eine wichtige Rolle. Der fachliche Austausch stand im Mittelpunkt der Arbeit. Davon profitiert nicht nur der Tourismussektor in Ägyptens, sondern es wird auch eine wertvolle interkulturelle Brücke zwischen Ägypten und Europa geschlagen.

Amir Abdallah, Gründer von Halla Travel, fasst zusammen: „Die Initiative hat mir sehr geholfen. Ich konzentriere mich viel mehr auf die positiven Auswirkungen, die mein Geschäftsmodell auf das Leben der Menschen hat. Es war eine unglaubliche Erfahrung, von leidenschaftlichen und professionellen Menschen aus verschiedenen Ländern und mit vielfältigen Hintergründen beraten zu werden. Ich werde nie vergessen, wo meine Reise begonnen hat.“

Dagmar Wöhrl, Mitglied des Vorstands der TUI Care Foundation, sagt: „Unternehmer und Unternehmerinnen sind das Rückgrat von sozialem Wandel, nachhaltiger Entwicklung und Innovation. Es ist inspirierend zu sehen, wie viel persönlichen und beruflichen Fortschritt die Teilnehmenden in nur 12 Wochen gemacht haben. Ohne das Engagement und die Unterstützung unserer Partner von enpact und den Vereinten Nationen sowie der freiwilligen Experten von TUI wäre das nicht möglich gewesen.“

Halla Travel wurde nun von der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) eingeladen, den zweiten globalen Startup-Wettbewerb der UNWTO zu besuchen, dieser findet Anfang 2020 im Rahmen der Internationalen Tourismusmesse in Madrid statt. Die Travel Tech 4 Good Initiative wird 2020 weiter in Richtung Ostafrika expandieren. Der Aufruf zur Teilnahme erfolgt in Kürze.

Über die TUI Care Foundation

Die TUI Care Foundation unterstützt und initiiert Partnerschaften und Projekte, die neue Chancen für jungen Menschen schaffen und einen Beitrag zur positiven Entwicklung von Urlaubszielen weltweit leisten. Sie baut dabei auf die positive Kraft des Tourismus. Die Foundation fördert Bildung und Wohlergehen von Kindern und Jugendlichen, den Schutz von Natur und Umwelt sowie nachhaltigen Tourismus in Urlaubsgebieten weltweit. Dabei verbindet sie Urlauber für den guten Zweck. Die TUI Care Foundation wirkt global und agiert local – sie baut tragfähige Partnerschaften mit lokalen und internationalen Organisationen, um einen sinnvollen und nachhaltigen Beitrag zu leisten. Die gemeinnützige Stiftung steht für Transparenz und den effizienten Einsatz finanzieller Mittel. Deshalb gehen 100% der Spenden an Partner und Projekte. Alle Verwaltungskosten der Stiftung übernimmt die TUI. Die TUI Care Foundation wurde im Jahr 2011 von TUI gegründet, dem weltweit führenden Tourismusunternehmen. Sie hat ihren Sitz in den Niederlanden, dem Herzen Europas.

Über enpact e.V.

enpact e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2013 mit dem Ziel gegründet wurde, dynamisches Unternehmertum in Schwellen- und Entwicklungsländern zu fördern. enpact unterstützt junge Gründer aus dem Mittleren Osten, Afrika, Asien und Lateinamerika durch Mentoringprogramme, die Einrichtung von Coworking Spaces, Bildungsprogramme und datengestützte Beratung zur Unterstützung von Ökosystemakteuren sowie die Analyse und Bewertung der Gründerfreundlichkeit von Städten. Mehr als 4.000 Arbeitsplätze wurden durch die Teilnahme von Startups an enpact-Programmen geschaffen. Darüber hinaus engagieren sich mehr als 200 Mentoren und Experten freiwillig für enpact und seine innovativen Initiativen in verschiedenen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit.