Reduktion von Plastikabfällen

Die TUI Group beteiligt sich am weltweiten Kampf gegen Plastikabfälle. Durch die jüngsten Initiativen konnten wir den Einsatz von 140 Millionen Teilen aus Einweg-Plastik vermeiden. Diese Anzahl wollen wir bis Ende 2020 auf 250 Millionen erhöhen.

Der alarmierende Anstieg der Plastikabfälle – insbesondere in den Ozeanen – zählt zu den schwerwiegendsten Umweltgefahren. Weltweit werden derzeit nur 15 % der Kunststoffe recycelt* und jährlich gelangen rund acht Millionen Tonnen Plastikabfälle in die Ozeane** – das entspricht einem Müllwagen pro Minute***. Prognosen zufolge wird es in den Ozeanen bis 2050 mehr Plastikabfälle als Fische geben****.

Die zunehmende Verschmutzung wirkt sich auch negativ auf den Tourismus aus. Das gilt in besonderer Weise für den Strandurlaub. Die TUI Group steuert gegen: Wir wollen Abfall von vornherein vermeiden und minimieren den Einsatz von Einweg-Plastik. Bis heute wurden insgesamt bereits 140 Millionen Einzelteile eingespart. Unser Ziel ist es, diese Menge bis 2020 auf 250 Millionen zu erhöhen. Dafür engagieren sich unsere Hotels, reuzfahrtschiffe, Fluggesellschaften, Destinationen und Verwaltung gleichermaßen.

Wir zählen damit zu den Vorreitern. 2018 stimmte das Europäische Parlament für die Reduzierung von Plastikartikeln und ein allgemeines Verbot zahlreicher Einweg-Artikel, darunter Plastik-Trinkhalme, Teller und Besteck. Die Richtlinie soll bis 2021 in Kraft treten – die TUI Group handelt jetzt. 2018 hat die TUI Group konzernweit Prozesse etabliert, um Plastikabfälle zu identifizieren und zu reduzieren. Einige Highlights unserer Maßnahmen finden sich im Folgenden.

*UECD
**UNEP
***World Economic Forum
****The Ellen MacArthur Foundation