Wir werden unsere Kreuzfahrten umweltschonender durchführen

Die TUI Group betreibt 16 Kreuzfahrtschiffe unter den drei Marken TUI Cruises, Hapag-Lloyd Cruises und Marella Cruises.

Kohlendioxidemissionen, Schwefelemissionen, Stickoxidemissionen sowie Luftverschmutzung durch Feinstaubpartikel stellen die Kreuzfahrtindustrie vor ökologische Herausforderungen. Wir verbessern ständig die Umweltleistung unserer Flotte, indem wir in neue, effizientere Schiffe investieren.

2018 haben wir im Kreuzfahrtsegment die CO2-Effizienz um 6,5 % gesteigert. Das entspricht einer Reduzierung der CO2-Emissionen pro Kreuzfahrtpassagier / Übernachtung um insgesamt 11,7 % im Vergleich zum Basisjahr 2015. Unser laufendes Programm zur Umrüstung bestehender Schiffe und Investitionen in Neubauten mit neuester Umwelttechnologie leistet hierzu entscheidende Beiträge. Abfallmengen und Frischwasserverbrauch pro Nacht und Passagier gingen ebenso zurück, maßgeblich getrieben durch die Flottenerneuerung und den weiteren Ausbau von Entsalzungsanlagen an Bord.


TUI Cruises

Eine neue Generation
Im Mai 2018 wurde die neue Mein Schiff 1 für TUI Cruises als eines der energieeffizientesten Schiffe ihrer Klasse in Dienst gestellt. Das Schwesterschiff, die neue Mein Schiff 2, stieß im Februar 2019 zur Flotte. Die ursprüngliche Mein Schiff 1 fährt nun unter der Marke Marella als Marella Explorer. Die für 2019 erwarteten Neubauten Hanseatic Nature und Hanseatic Inspiration werden die Flotte von Hapag-Lloyd Cruises erneuern. Zwei weitere Kreuzfahrt-Neubauten werden 2024 und 2026 geliefert. Bei den Schiffen wird das emissionsärmere LNG (liquified natural gas) zum Einsatz kommen.

Voll Kraft für High-Tech
Schiffsneubauten der TUI Cruises Flotte sparen Kraftstoff durch den Einsatz modernster Technologien, z. B.:

  • Intelligentes Energiemanagementsystem
  • Effiziente Klimatisierung
  • Innovative Lichtsteuerungen
  • Nutzung der Motorabwärme
  • Hydrodynamische Rumpfform
  • Umfassendes LED-Konzept
  • Umweltfreundliche Unterwassersilikonbeschichtung

Die energieeffizienten Neubauten Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 verbrauchen rund 40 % weniger Kraftstoff als Schiffe vergleichbarer Größe. Die Neubauten weisen zudem bis zu 99 % niedrigere Schwefelemissionen auf. Möglich wird das durch die fortschrittlichen Scrubber an Bord. Das Abgasnachbehandlungssystem ist auf allen Strecken von TUI Cruises im Einsatz. Die Neubauten der Schiffe von TUI Cruises können in einem vollständig geschlossenen Kreislaufsystem (closed loop) betrieben werden. Sogenannte Scrubber-Waschwasser-Entladungen ins Meer werden verhindert, die Entsorgung erfolgt an Land. TUI Cruises wendet diese selbstauferlegte Richtlinie auf alle Häfen weltweit an, in Küstengebieten bis zu einer Entfernung von drei Meilen vom Ufer sowie in der gesamten Ostsee, den norwegischen Fjorden und im Nordseekanal.

Lebensmittelabfälle vermeiden
Nachhaltiger Tourismus heißt auch, Lebensmittelabfälle zu reduzieren. 2017 untersuchte TUI Cruises gemeinsam mit der Brancheninitiative Futouris e. V. und dem gemeinnützigen Verein United Against Waste e. V., welche Möglichkeiten es dazu an Bord gibt. Erste Analysen auf der Mein Schiff 4
zeigten, dass die Einbeziehung und Information der Besatzung und Gäste dazu wesentlich sind. Zudem haben die Partner ein Abfallanalysetool und weitere innovative Maßnahmen entwickelt und getestet. So wurden für die Dekoration in den Restaurants recycelbare Elementen anstelle von Speisen genutzt und die Anordnung und Menge der Speisen am Buffet optimiert. So kann zum Beispiel mit kleineren Buffeteinsätzen zum Ende der Essenszeit unnötiger Abfall vermieden werden, die Vielfalt der angebotenen Speisen allerdings gleich hoch bleiben.

Im Ergebnis konnten Lebensmittelabfälle so um 17 % reduziert werden. Die Maßnahmen werden nun auf die gesamte Mein Schiff Flotte übertragen. 2019 werden die Besatzungsmitglieder geschult, um kontinuierlich eigene Abfallanalysen durchzuführen. TUI Cruises wird den Abschlussbericht veröffentlichen und der gesamten Kreuzfahrtindustrie zur Verfügung stellen.


Hapag-Lloyd Cruises

Polar Ship Certificate
Als weltweit erstes Passagierschiff erhielt 2017 das Expeditionsschiff MS Bremen von Hapag-Lloyd Cruises das Polar Ship Certificate, 2018 folgte die MS Europa 2. Dieser internationale Kodex – vergeben von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) – enthält Vorschriften für Schiffe, die in Polargewässern eingesetzt werden. Sie umfassen Aussagen über Bau und Ausrüstung sowie die Ausbildung von Besatzungen. Diese Vorschriften erhöhen die Schiffssicherheit und gewährleisten den Umweltschutz. Die MS Europa wird 2019 zertifiziert. Im Dezember 2018 erhielt Hapag-Lloyd Cruises für alle Schiffe der Flotte das Environmental Passport Operation Certificate – eine unabhängige Bestätigung des Engagements für einen nachhaltigeren Schiffsbetrieb.

Saubere Kreuzfahrt
Im Januar 2019 kündigte Hapag-Lloyd Cruises den Einsatz von schwefelarmem Marine Gas Oil (MGO) auf allen Routen von Hanseatic Nature, Hanseatic Inspiration und MS Bremen ab Juli 2020 und auf der Hanseatic Spirit ab 2021 an.

In besonders sensiblen Gebieten wie der Arktis und Antarktis nutzt Hapag-Lloyd Kreuzfahrten seit langem MGO, und das über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Der emissionsarme Kraftstoff hat einen Schwefelgehalt von nur 0,1 %. Die neuen Expeditionsschiffe sind zudem mit SCR-Katalysatoren ausgestattet, die die Stickoxidemissionen um fast 95 % reduzieren. Vorrichtungen zur Nutzung von Landstrom sind ebenso an Bord.

Eine effiziente Durchschnittsgeschwindigkeit für die Routenplanung und -steuerung reduziert den Kraftstoffverbrauch um ein Drittel. Die Flotte von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten verfügt über Meerwasserentsalzungsanlagen zur Herstellung von sauberem Wasser und biologische Kläranlagen für Abwasser. Für die Bugstrahlruder und Stabilisatoren werden umweltfreundliche biologische Schmierstoffe verwendet.


Marella cruises

Umweltstrategie Marella
2018 wurde im Rahmen der Umfirmierung von Thomson Cruises in Marella Cruises eine überarbeitete Nachhaltigkeitsstrategie vorgestellt. Schwerpunkte sind Emissions- und Umweltmanagement, Initiativen zur Reduzierung von Wasser und Abfall sowie Biodiversität und soziales Engagement. Maßnahmen wie die Installation neuer Klimaanlagen, bewusster Verzicht auf einen Antriebsmotor oder Driften, helfen Marella Cruises, mit einer effizienten Geschwindigkeit zu fahren und den Energiebedarf zu senken.

Gestärkte Umweltdatenmanagementsysteme und -prozesse sind ebenfalls Teil der neuen Strategie und tragen dazu bei, die kontinuierliche Verbesserung des CO2- und Frischwasserverbrauchs sowie der Abfallproduktion pro Kreuzfahrtpassagier / Übernachtung voranzutreiben.