Impfen, testen, Reisen möglich machen – weltweit laufende Impfkampagnen und immer bessere Testmöglichkeiten sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einem Neustart des Tourismus. TUI arbeitet darauf hin, seinen Gästen bald wieder in gewohnter Form einen wohlverdienten Urlaub zu ermöglichen. Wie wir uns hinter den Kulissen auf den #Restart2021 vorbereiten, sehen Sie in unserem Ticker. Wir knüpfen an die erfolgreichen Hygiene- und Sicherheitskonzepte aus dem letzten Jahr an, um unseren Gästen einen sicheren und unvergesslichen Urlaub zu bereiten. Ob Reisebüro, Flug, Transfer, Hotel, Ausflug oder Kreuzfahrt – wir haben alle Aspekte des Reisens im Blick.


+++ 31. MÄRZ +++

Verdreifachung der Gästezahlen im März in der Dominikanischen Republik

 Unsere TUI Kollegen in der Dominikanischen Republik bieten seit Juli 2020 ununterbrochen Urlaub an, aber zwischen Februar und März 2021 verdreifachte sich die Zahl der begrüßten Gäste auf über 5000. „Im März kamen viel mehr amerikanische Gäste und ich glaube, dass dies auf den starken Fortschritt bei der Einführung der Impfungen zurückzuführen ist. Wir freuen uns, in der wunderschönen Dominikanischen Republik wieder für mehr Lächeln zu sorgen", sagt Viorel Radu, TUI Manager Dominikanische Republik & Kuba.
 
Es sind nicht nur Gäste aus den USA, die den Karibikstaat besuchen. Unser Team in der Dominikanischen Republik hat seit Januar dieses Jahres mehr als 4.500 Gäste aus Polen willkommen geheißen, wobei inzwischen jede Woche drei TUI Flüge mit polnischen Gästen ankommen.


+++ 19. MÄRZ +++

TUI unterstützt die Testung der Urlauber vor der Rückreise nach Deutschland

Fritz Joussen, Vorstandsvorsitzender der TUI Group, zur geplanten Testung von Flugreisenden vor Rückkehr nach Deutschland:


+++ 17. MÄRZ +++

TUI Gäste kehren auf die Kapverden zurück

Nach Monaten mit wenig bis gar keinem internationalen Tourismus kehren die ersten Urlauber auf die Kapverden zurück, darunter 340 TUI Gäste, die aus Polen auf die Insel Sal reisen. „Wir freuen uns, dass wir Gäste nach Sal bringen konnten“, sagt Marcin Dymnicki, Geschäftsführer TUI in Polen. Unsere Gäste waren die ersten, die im neu gebauten Hotel RIU Palace Santa Maria übernachteten, einem Fünf-Sterne-Haus direkt am Strand.

Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig für die Kapverden und die Wiederaufnahme des Tourismus schafft Beschäftigungsmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung. Bewährte und umfassende Hygienemaßnahmen bieten sowohl den Gästen als auch dem Personal ein sicheres Urlaubserlebnis. Eine Voraussetzung für die Einreise auf die Kapverden ist ein negativer Corona-Test.


+++ 12. MÄRZ +++

Mallorca ist startklar, bereits zu Ostern wieder Urlauber aus Deutschland zu empfangen. Aufgrund niedriger Inzidenzwerte wurde die Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen aufgehoben.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

+++ 9. MÄRZ +++

Treffen von TUI-Finanzvorstand Sebastian Ebel mit der Präsidentin der Balearen in Palma de Mallorca

TUI CFO Sebastian Ebel ist in Palma de Mallorca mit der Präsidentin der Balearen Francina Armengol und Tourismusminister Iago Negueruela zusammengetroffen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die Planungen für eine sichere und verantwortungsvolle Urlaubssaison 2021, die in wenigen Tagen beginnt.

„Ich bin überzeugt, dass Mallorca und die Balearen alles tun werden, um zu Beginn der Saison und den ganzen Sommer hindurch gute Gastgeber zu sein – sicher und verantwortungsbewusst. Unser Dank gilt auch den Hoteliers auf den Inseln, die gemeinsam mit TUI alles tun, um in Kürze einen Urlaub zu ermöglichen“, so Ebel während einer Presseveranstaltung im Präsidentenpalast von Palma.


+++ 26. FEBRUAR +++

TUI Vorstandsvorsitzender Fritz Joussen erklärt anlässlich des EU-Gipfels zur Urlaubssaison 2021:

  • Das gesamte Statement finden Sie hier

+++ 23. FEBRUAR +++

Infektionszahlen sinken weltweit

Während in Deutschland das Infektionsniveau stagniert, fallen die Zahlen nach WHO-Angaben weltweit plötzlich deutlich. Trotz Mutationen verliert das Coronavirus offenbar an Kraft. Forscher erkennen ein Muster - und machen Hoffnung mit einer verblüffenden Prognose.

  • Weitere Informationen finden sie hier.

Premierminister Johnson verkündet baldige Lockerungen

Nach den angekündigten Corona-Lockerungen in England verzeichnen britische Reise- und Urlaubsanbieter ein sprunghaft gestiegenes Interesse. Die britische Konzerngesellschaft verzeichnet über Nacht einen Buchungsanstieg von 500 Prozent.

  • Weitere Informationen finden sie hier.

Corona-Lockerungen: Merkel plädiert für mehrstufige Öffnungsstrategie

Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) hat sich Kanzlerin Angela Merkel angesichts der Sorgen vor einer dritten Corona-Welle erneut für eine vorsichtige Strategie bei möglichen Öffnungen plädiert. Öffnungsschritte müssten gekoppelt mit vermehrten Tests klug eingeführt werden, sagte Merkel am Montag nach Angaben von Teilnehmern in Online-Beratungen des CDU-Präsidiums.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Impf-Neuigkeiten

Laut einer Analyse der britischen Gesundheitsbehörde Public Health England soll der Impfstoff von Biontech und Pfizer schon die bloße Ansteckungen mit dem Coronavirus verhindern. Das Risiko für eine Infektion sinke nach der ersten der beiden vorgesehenen Dosen wohl um rund 70 Prozent, nach der zweiten um etwa 85 Prozent, jeweils verglichen mit dem Risiko ungeimpfter Menschen.

Auch von Astrazeneca gibt es gute Neuigkeiten: Schon die erste der zwei Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca kann einer vorläufigen Datenauswertung zufolge das Risiko eines Klinikaufenthalts wegen COVID-19 wohl um bis zu 94 Prozent reduzieren. Das geht aus einer Analyse mehrerer schottischer Universitäten und der Gesundheitsbehörde Public Health Scotland hervor.


+++ 17. FEBRUAR +++

TUI Holiday-Atlas

Kreta und die Kanaren sind die beliebteste Urlaubsziele der Europäer für den Sommerurlaub 2021. Den gesamten TUI Holiday-Atlas finden Sie hier.

Pauschalreisen ins Ausland sind nicht Treiber des Infektionsgeschehens

In einer aktuellen Studie hat das Robert-Koch-Institut (RKI) das reiseassoziierte Infektionsgeschehen im Sommer letzten Jahres unter die Lupe genommen. Aus Sicht des Deutschen Reiseverbandes (DRV) lassen sich aus der Studie Schlüsse ziehen, die für den Neustart des Tourismus in diesem Jahr hilfereich sind.

„Die Studie des RKI sollte von Branche und Politik für die stufenweise Entwicklung eines Restart-Konzepts für den Tourismus genutzt werden. Einmal mehr macht sie deutlich, wie groß der Erkenntnisgewinn durch systematisches und strategisches Testen ist. Darüber hinaus hat das RKI aufbereitet, aus welchen Ländern im vergangenen Sommer die meisten Auslandsinfektionen stammten. Ergebnis: Die klassische organisierte Urlaubsreise hat nur auf geringem Niveau zum Infektionsgeschehen in Deutschland beigetragen “, kommentiert DRV-Präsident Norbert Fiebig die Analyse des RKI. Festzuhalten gilt zunächst, dass Deutschland Infektionsort Nummer Eins war und ist. Im Verhältnis zu Ansteckungen im eigenen Land sind aus dem Ausland eingetragene Infektionen im Vergleich sehr gering.

Erster Europa-Linienflug für Boeing 737 MAX nach Flugverbot

Nach fast zwei Jahren Flugverbot hat in Europa erstmals wieder eine Boeing 737 Max einen kommerziellen Flug absolviert. Mit dem Ziel Malaga war die Maschine der TUI fly Belgium am Mittwochmorgen in Brüssel gestartet.


+++ 15. FEBRUAR +++

Kreta erstmals auf Platz 1 für den Sommerurlaub 2021

TUI rechnet in den kommenden Wochen mit einer nachhaltigen Erholung des Geschäfts. Schon jetzt zeichnen sich erste Trends für den Sommer ab.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Reisen in Zeiten von Corona

Das EU-Mitglied Zypern plant, vom 1. April an alle Einschränkungen für gegen das Coronavirus geimpfte Touristen aus Israel aufzuheben.
Zudem hat Madeira seine Einreisebestimmungen geändert: Wer bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist oder die Infektion laut ärztlicher Bescheinigung überstanden hat, unterliegt ab sofort nicht mehr der Pflicht, einen negativen PCR-Test vorlegen zu müssen. Das teilte das Tourismusbüro Madeiras mit.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

Impf-Fortschritte

UK: Großbritannien hat nach Regierungsangaben 15 Millionen Impfdosen verabreicht. Damit haben alle Menschen, die zu einer der ersten vier Prioritätengruppen gehören, zumindest ihre erste Impfdosis erhalten, wie Premierminister Boris Johnson mitteilt.

Israel: Der COVID-19-Impfstoff von Biontech und Pfizer ist einer israelischen Studie zufolge "extrem effektiv". Die Gesundheitsorganisation Clalit erklärt, die Corona-Infektionen, bei denen Symptome auftreten, seien nach der der Verabreichung von zwei Impfstoff-Einheiten um 92 Prozent gesunken. Zwar hätten schon klinische Studien eine hohe Wirksamkeit des Vakzins gezeigt. Jetzt sehe man aber, dass dies auch „in der realen Welt“ so sei.


+++ 12. FEBRUAR +++

Infografik: Reisen mit TUI ist und bleibt sicher

TUI hat von Juni bis Dezember 2020 mehr als 2,5 Millionen Gästen den Urlaub ermöglicht. Bei insgesamt 364 registrierten COVID-19-Fällen in 184 Tagen bedeutet dies eine durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz von 0,54 pro 100.000 Gäste. Dies zeigt: Das Hygiene- und Präventionskonzept in unseren Flugzeugen, Hotels und Kreuzfahrtschiffen wirkt und bietet eine größtmögliche Sicherheit in Pandemiezeiten.


+++ 9. FEBRUAR +++

TUI veröffentlicht Statusupdate und Zahlen für das 1. Quartal 2021

Der Konzern hat seine erfolgreichen Sicherheits- und Hygienekonzepte weiterentwickelt und ist für die Urlaubssaison 2021 gut vorbereitet. Grund zum Optimismus geben außerdem zum einen der sehr zügige Impfverlauf im wichtigen TUI-Markt Großbritannien, die Zulassung von Impfstoffen und die Schnelltests. All das soll dabei helfen, ein Ende des Stillstands im Tourismus zu ermöglichen. TUI’s Start in das neue Geschäftsjahr war durch COVID-19 Beschränkungen geprägt. Die strenge Kostendisziplin und die Transformation in Märkten und Geschäftsfeldern wird jedoch erfolgreich vorangetrieben und hilft dabei, den Verlust geringer zu halten.

  • Weitere Informationen finden Sie hier.

+++ 8. FEBRUAR +++

TUI Nordic: „Still amazing“

Am Montag ist die neue Kampagne der TUI in Schweden, Dänemark und Finnland gestartet. Der Launch in Norwegen ist für März geplant. Die Kampagne wird die zweite in Folge seit Beginn der Corona-Pandemie sein. Das Konzept „Still Amazing“ erinnert Kunden daran, dass alles Wunderbare am Reisen auch trotz Corona noch vorhanden ist.

Impfstoff-Update

Hier sind die neuesten Nachrichten zu den Impfstoffen:

  • Der Impfstoff von AstraZeneca Plc ist in den EU Ländern angekommen. Nachdem die erste Charge am Freitagabend eingetroffen ist, hat Frankreich an diesem Wochenende damit begonnen, den Impfstoff einzusetzen. Vorrangig für Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Deutschland, Irland, Spanien und Österreich werden ebenfalls mit der Impfung beginnen, Portugal erwartet Anfang der Woche die ersten Lieferungen.
  • Während der Impfstoff von AstraZeneca gegen die britische Variante des Virus wirksam zu sein scheint, wird Südafrika die Einführung des Impfstoffs von AstraZeneca vorübergehend stoppen und die Versorgung mit Impfstoffen von anderen Herstellern beschleunigen. Die Regierung hat sich 9 Millionen Dosen von Johnson & Johnson und 20 Millionen Dosen von Pfizer Inc. gesichert, die voraussichtlich ab Juni bzw. Mai eintreffen werden.
  • Impfstoffentwickler gaben bekannt, dass sie an einer neuen Impfung arbeiten, um den südafrikanischen Stamm des Coronavirus zu bekämpfen, nachdem frühe Daten nahelegten, dass das Produkt von AstraZeneca nur eine begrenzte Wirksamkeit gegen die durch die Variante verursachte leichte Krankheit hat. Es gibt noch nicht genug Informationen aus der Forschung, die zeigen, ob AstraZeneca-Impfstoff bei schweren Krankheitsverläufe wirksam ist.

+++ 5. FEBRUAR +++

Deutsche Bundesregierung erwartet Reiseboom ab Sommer

Die Bundesregierung geht ab Sommer von einem deutlich verbesserten Geschäft der Tourismusbranche aus. Ostern werde vermutlich noch schwach ausfallen, aber Pfingsten dürfte es wieder größere Freiheiten geben, sagte der Tourismusbeauftragte der Regierung, Thomas Bareiß, in einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters. „Ich glaube aber, dass im Sommer schon ein Boom entstehen wird.“ Teilweise könne die Branche dann Einbußen aus dem Winter und Frühjahr aufholen. Eine Pleitewelle befürchtet er wegen der umfangreichen staatlichen Corona-Hilfen nicht. Mit zunehmenden Impfungen und mehr Schnelltests könne Reisen Schritt für Schritt wieder möglich werden.

Impfkampagne in Europa

vaccination_de

Unterdessen hat die Diskussion über Privilegien für geimpfte Reisende begonnen. Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hat eine entsprechende Initiative bei der EU-Kommission für den Sommer vorgebracht. In Kombination mit dem Einsatz von Schnelltests könnten so Zielgebiete für Reisende geöffnet werden, ohne die Einschleppung von Infektionen zu riskieren. TUI ist hierzu im engen Austausch mit der Politik.

Dänemark plant digitalen Pass mit Impfnachweis

Der Corona-Pass soll auf Reisen im Ausland künftig dokumentieren können, dass der Inhaber gegen COVID-19 geimpft worden ist. Diese Entwicklung soll zunächst Dienstreisen erleichtern. Das teilte das dänische Finanzministerium mit. Ein erster Schritt soll sein, dass man ab Ende Februar erstmals seinen Impfstatus auf der dänischen Online-Gesundheitsplattform einsehen kann. Die vollständige Umsetzung des Corona-Passes inklusive App wird drei bis vier Monate dauern.

Deutscher Ethikrat diskutiert Freiheiten für Geimpfte

Spätestens seit dem Start des Impfprogramms wird kontrovers diskutiert, ob die zum Zweck des Infektionsschutzes verfügten staatlichen Freiheitsbeschränkungen für Personen, die gegen COVID-19 geimpft sind, aufgehoben werden sollten. Bezüglich tiefgreifender Einschränkungen des sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Lebens hält der Deutsche Ethikrat fest, dass diese ohnehin nur solange gerechtfertigt sind, wie die Versorgung schwer erkrankter COVID-19-Patienten das Gesundheitssystem akut zu überlasten droht. In dem Maße, in dem dieses Risiko erfolgreich gesenkt werden kann, müssen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung, die gravierende Grundrechtseingriffe beinhalten, für alle zurückgenommen werden.


+++ 4. FEBRUAR +++

TUI fliegt mit Boeing 787 Fracht ab Stuttgart

Viele Fluggesellschaften haben ihren bestehenden Betrieb um Fracht in Passagierflugzeugen erweitert: Auch TUI hat sich seit Beginn der Corona-Krise verstärkt auf das Frachtgeschäft konzentriert. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen TUI-Luftfahrtteams konnten der Konzern seine Fähigkeit zur Durchführung von Frachtoperationen unter Beweis stellen.

Unter normalen Umständen werden etwa 40 bis 50 Prozent der weltweiten Fracht im Bauch von Passagierflugzeugen transportiert. Darüber hinaus wird in den kommenden Monaten eine erhöhte Frachtnachfrage erwartet, um den weltweiten Bedarf an COVID-19-Schnelltests und der Verteilung von Impfstoffen zu decken.