Hannover / Hurghada, 15. August 2013

Interview mit TUI Chefreiseleiter Klaus Haller zur Situation in Ägypten

Frage : Ägypten ist im Ausnahmezustand. Wie ist die Atmosphäre in den Baderegionen am Roten Meer

Klaus Haller: Hier in Hurghada sind wir rund 500 Kilometer entfernt vom Zentrum der Demonstrationen in Kairo. Die Situation ist nach wie vor ruhig. Alle Hotels arbeiten normal, auch der Flugverkehr und die Transfers funktionieren reibungslos. Auf Anordnung der Tourismuspolizei mussten wir zwar heute alle geführten Ausflüge absagen, aber natürlich können die Urlauber die Hotels verlassen und sich frei bewegen.

Frage : Wie ist die Stimmung bei Ihren Gästen?

Klaus Haller: Meine Reiseleiterkollegen und ich sind im engen Kontakt mit den Gästen, die sehr entspannt sind. Sie genießen sichtlich ihren Bade- oder Tauchurlaub bei strahlendem Sonnenschein, sommerlichen Temperaturen und der ägyptischen Gastfreundlichkeit.

Frage : Gibt es Gäste die, vorzeitig abreisen wollen?

Klaus Haller: Es gibt kaum besorgte Gäste und bislang keinen einzigen vorzeitigen Rückreisewünsch. Gleichzeitig merken wir jedoch, dass die Anfragen von besorgten Kunden vor der Reise merklich zugenommen haben.

Frage: Gibt es jetzt in den Urlaubsregionen eine verstärkte Polizeipräsenz?

Klaus Haller: Nein, denn die Sicherheitsvorkehrungen sind in Ägypten bereits heute extrem hoch. Wer schon einmal am Roten Meer Urlaub gemacht hat weiß, dass die die meisten Hotels außerhalb der Städte direkt am Strand liegen. Man muss in der Regel mehrere Kontrollpunkte passieren, bevor man überhaupt in die Ferienresorts gelangt.

 

1.418 Zeichen