Hannover, 11. Februar 2011

TUI fliegt letzte Gäste aus Ägypten nach Deutschland

Vorübergehender Ausfall von Ägypten und Tunesien führt zu „Run“ auf verbleibende Reiseangebote

Nachdem TUI alle Reisen nach Ägypten bis Ende Februar abgesagt hat, fliegt Deutschlands größter Reiseveranstalter in den nächsten Tagen seine letzten knapp 300 Ägypten-Urlauber nach Hause. Hierfür setzt TUI zwei Sonderflüge mit TUIfly ein, die am 13. und 14. Februar von Hurghada nach Frankfurt starten.

Unverändert gilt die Umbuchungsfrist für Ägypten-Urlauber: Bis Ende Februar können Kunden, die einen Ägyptenurlaub mit Anreise bis einschließlich 12. April gebucht haben, gebührenfrei auf ein anderes Reiseziel oder einen anderen Reisezeitraum umbuchen. Gäste mit Umbuchungswünschen können sich an ihr Reisebüro wenden.

Über 90 Prozent der Urlauber, die ursprünglich eine Ägyptenreise gebucht hatten, entscheiden sich für ein anderes Reiseziel. Die bevorzugten Destinationen sind derzeit die Kanarischen Inseln, die Türkei und Mallorca, aber auch die Karibik, Mexiko, die Malediven und die Vereinigte Arabische Emirate. Dabei nehmen viele Gäste auch deutlich höhere Reisepreise in Kauf. Um kurzfristige Engpässe zu vermeiden, hat TUI bereits 50.000 Flugsitze von Ägypten auf die Kanarischen Inseln und nach Antalya verlagert. Der vorübergehende Ausfall von Ägypten und Tunesien als Urlaubsregionen führt zu einem verstärkten „Run“ auf die verbleibenen Reiseangebote. Dies zeigt sich auch in der Buchungsbilanz von Deutschlands führendem Reiseveranstalter. Die Nachfrage nach Urlaubsreisen zieht weiter an.

1.407 Zeichen