Neben der Minderung klimarelevanter Emissionen engagieren sich die TUI Kreuzfahrtunternehmen für die Verringerung schädlicher Luftemissionen. Hierzu zählen Schwefeloxide, Stickoxide und Rußpartikel. In diesem Zusammenhang werden bei den TUI Kreuzfahrtgesellschaften fortlaufend Maßnahmen im operativen und schiffstechnischen Betrieb umgesetzt.

TUI Cruises

Die Flotte von TUI Cruises umfasst derzeit 4 Schiffe, die Mein Schiff 5 folgt 2016, ein Jahr später die Mein Schiff 6. Doch bereits jetzt sind schon zwei weitere Schiffe bestellt. Wie auch die kommenden Neubauten sind die Mein Schiff 3 und 4 als Energieeffizienzschiffe konzipiert. Das heißt, sie verbrauchen fast 30% weniger Energie und damit auch entsprechend weniger Treibstoff als vergleichbare Schiffe ihrer Größe.

Mein Schiff 4
Effizienz

Die Mein Schiff-Neubauten von TUI Cruises setzten neue Maßstäbe in der Branche. Durch den Einsatz von intelligenten Energiemanagement- und Lichtkontrollsystemen können erhebliche Mengen an Kraftstoff eingespart werden - bis zu 10 Tonnen am Tag. Auch die konsequente Nutzung der Abwärme der Motoren, Abfallaufbereitung an Bord, besonders stromlinienförmige Schiffrümpfe und umweltfreundliche, reibungsarme Silikonunterwasseranstriche tragen zur herausragenden Effizienz unserer Schiffe bei.

Hybdrid Scrubber
Abgasbehandlung

Durch den Einsatz eines kombinierten Abgasnachbehandlungssystems verbessert sich die Umweltbilanz deutlich. Über eine Entschwefelungsanlage (Advanced Exhaust Gas Purification) und Katalysatoren (Selective Catalytic Reduction) sinken die Schwefelemissionen um bis zu 99%, der Partikelausstoß sinkt um 60%. Der Katalysator verringert die Stickoxidemissionen um 75% auf den Abgasnormwert Tier-III. Damit erfüllen die Mein Schiff 3 und 4 vorzeitig Anforderungen, die für Kreuzfahrtschiff-Neubauten erst ab 2016 verbindlich gelten.


Hapag-Lloyd Cruises 

Auch die Schiffe der Hapag-Lloyd Cruises sind mit moderner Umwelttechnologie ausgestattet. Alle Schiffe besitzen Meerwasserentsalzungssysteme für die Wasseraufbereitung, ein biologisches Abwasserbehandlungssystem, TBT-freie Unterwasseranstriche und moderne Müllverbrennungsanlagen.

MS Europa 2

Das, laut dem Berlitz Cruise Guide 2016, "beste Schiff der Welt"  begeistert bis zu 500 Passagiere auf seinen Fahrten. Dabei ist das 2013 vom Stapel gelaufene Kreuzfahrtschiff das Erste, welches über einen besonders umweltschonenden SCR-Katalysator (selective catalytic reduction) verfügte. Dieser macht bis zu 75% des Schwefels aus den Abgasen unschädlich und reduziert den Stickoxid-Ausstoß um bis zu 95%. Dadurch erhielt es als erstes Kreuzfahrtschiff überhaupt die begehrte EEDI-Zertifizierung (Energy Efficiency Design Index) des Germanischen Lloyd.

 

Hapag Arktis
Polarregionen

Als Mitglied der International Association of Antarctica Tour Operators (IAATO) führt Hapag-Lloyd-Cruises alle arktischen und antarktischen Reisen gemäß den Richtlinien dieses Verbands durch. Zum Schutz der sensiblen polaren Gewässer setzen unsere Kreuzfahrtschiffe Diesel statt Schweröl als Treibstoff ein. Durch Sensibilisierung von Gästen und Mannschaft, sowie den Einsatz effizienter Technologien an Bord arbeitet Hapag-Lloyd daran die Kreuzschifffahrt umweltverträglicher zu machen.

 

 

Für Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, bietet Hapag-Lloyd-Cruises ihren Kunden die Möglichkeit, die Emissionen der Schiffsreise zu kompensieren. Zusammen mit der deutschen Organisation atmosfair wurde ein Klimarechner entwickelt, der verschiedene Parameter – wie zum Beispiel die Kabinenkategorie und die Aufenthaltsdauer an Bord – abfragt und anschließend den Klimafußabdruck der Reise ermittelt. Mit den Klimaschutzbeiträgen unterstützt Hapag-Lloyd-Cruises ein Projekt in Indien, das Solarlampen für ländliche Gebiete zur Verfügung stellt.


Thomson Cruises

Thomson Cruises ist die drittgrößte Kreuzfahrtgesellschaft im britischen Markt mit über 250.000 Passagieren im Jahr.

Zahlreiche technische Maßnahmen verbessern die Energie- und Treibstoffeffizienz innerhalb der Flotte: Allein durch Anpassung der Cruise-Geschwindigkeit und der Routenplanung lassen sich bis zu 1/3 Drittel weniger Treibstoff verbrauchen. Kontinuerlich werden zudem neue Technologien nachgerüstet - zum Beispiel energieffiziente Waschmaschinen und Klimaanlagen. Auch kann in bestimmten Manövriersituationen komplett auf einen Motor verzichtet werden.

thompson discovery

Neuestes Schiff der Thomson Flotte - die Discovery